instagramlogo
facebooklogo


drive by, DriveNow und car2go im innerstädtischen Vergleich

Mit drive by ist ein neuer Anbieter im Free-Float-Bereich angetreten. Mit dem ambitionierten Preissystem, das sich auf der Kurzstrecke hauptsächlich an der Distanz und nicht wie die Platzhirschen DriveNow und car2go an der Zeit orientiert, versucht es seine Lücke am Markt zu finden.

tl;dr Nachts ist car2go günstiger, in der Rush Hour drive by. DriveNow ist stets deutlich teurer.

Wer ist günstiger?
Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Während sich car2go und DriveNow noch einfach anhand der Zeit vergleichen ließen, so entfällt diese Möglichkeit nun, da sich der Preis bei drive by nach der Distanz berechnet.

Um sie dennoch vergleichen zu können, werden im Folgenden drei Szenarien und ausgewählte Strecken, die innerstädtisch hohe Relevanz haben, verglichen.

In Hamburg liegt die durchschnittliche innerstädtische Geschwindigkeit bei 20,1 km/h (kfzteile24.de, 2017). Davon ausgehend wurden zwei weitere Szenarien mit 20% geringerer Geschwindigkeit (16,08 km/h - z.B. bei Rush Hour) und 20% höherer Geschwindigkeit (24,12 km/h - z.B. Nachts) berechnet. Die Geschwindigkeit in den Innenstädten kann allerdings erheblich schwanken. So ist beispielsweise die Durchschnittsgeschwindigkeit in Berlin in der Rush Hour mit 8.1 km/h ermittelt worden (Tagesspiegel, 2017). Dennoch erlauben die drei Werte für Hamburg einen sinnvollen Vergleich.

Darüberhinaus wurden vier relevante Strecken von 2,5 km, 5 km, 7,5 km, und 10 km zur Untersuchung festgelegt. Mit diesen Annahmen lassen sich nun die drei Free-Float-Anbieter vergleichen.

Alle Anbieter haben unterschiedlich bepreiste Autos im Angebot. Um es nicht zu umständlich werden zu lassen, wurden jeweils die günstigsten bzw. auch verfügbaren Autos gewählt. Konkret wurde daher der Smart mit 26 Cent/Minute bei car2go ausgewählt (car2go, 2018). Dieses Auto ist häufig verfügbar und zahlreich in der Flotte vorhanden. Bei DriveNow wurde der Tarif mit 36 Cent/Minute gewählt, da seit dem 1. Dezember 2017 auch der 1er BMW in dieses Abrechnung verschoben wurde (Nachtrag: Erst auf mehrfache Anfrage gab DriveNow bekannt, einen Fehler gemacht zu haben und den 1er weiterhin für 33 Cent/Minute anzubieten. Diese Änderung wurde nach dem Erscheinen dieses Artikels bekanntgegeben. Die Aussagekraft des Vergleichs bleibt bestehen.) und es damit nur noch ein einziges Auto (den Mini Clubman) in der Flotte gibt, dass zum günstigeren Tarif von 33 Cent/Minute gemietet werden kann (Drive Now, 2018). Die generelle Aussage bliebe aber auch beim günstigeren Modell erhalten. Da drive by noch neu ist gibt es wenig Erfahrungswerte zur Flotte. Es wurde daher voller Optimismus der günstigere Tarif von 0,79 Cent/Kilometer zum Vergleich gewählt (drive by, 2018).

Ergebnis
Das Ergebnis ist so einleuchtend wie wenig überraschend. drive by ist bei geringer Durchschnittsgeschwindigkeit der günstigste Anbieter. Dicht gefolgt von car2go. DriveNow ist, auch wegen einer kürzlichen Preisanpassung nach oben, weiterhin der mit deutlichen Abstand teuerste Anbieter.

Bei mittlerer Geschwindigkeit sind car2go und drive by beinahe identisch. DriveNow ist weiterhin der teuerste Anbieter.

Bei höherer Geschwindigkeit ist car2go günstiger und drive by ein wenig darüber. DriveNow bleibt, wie schon zuvor der deutlich teurere Anbieter.

Wer auf eine günstige Fahrt wert legt, der sollte bei wenig Verkehr, wie es z.B. Nachts der Fall ist, versuchen ein car2go zu bekommen. Bei viel Verkehr oder zu erwartenden Verzögerungen auf der Strecke ist drive by vorzuziehen. DriveNow kann sich, wie in der Vergangenheit auch, nicht über den Preis qualifizieren. Stattdessen kann es vielleicht über die attraktive Fahrzeugflotte punkten.

Tabelle Preisvergleich driveby drivenow car2go
Preisvergleich driveby drivenow car2go Preisvergleich driveby drivenow car2go Preisvergleich driveby drivenow car2go
Legende Preisvergleich driveby drivenow car2go


Stand: Oktober 2018
Quellen: car2go (2018), DriveNow (2018), drive by (2018), kfzteile24.de (2017), Tagesspiegel (2017)